#EUgunban: Mein Impact Assessment

Die EU-Kommission hat es bisher nicht geschafft, die EU-Waffenverbotspläne mit einer Folgenabschätzung (Impact Assessment) zu unterstützen – höchstwahrscheinlich, weil die Durchführung einer solchen die Verbotspläne beeinträchtigen würde, da ihre Ergebnisse der Anti-Gun-Agenda widersprechen würden. Zwei Mitglieder des ersten Panels der Feuerwaffen-Konferenz zeigten ihre eigenen Evaluationen mit Fakten und Zahlen, die das wahre Herzstück der Veranstaltung waren.

Katja Triebel, Kopf des Research-Teams des Firearms United Netzwerks, stellte ihre eigene Folgenabschätzung vor – ein Dokument, das in engem Zusammenhang mit den EU-Leitlinien für Folgenabschätzungen steht und weitgehend auf vielen Dokumenten basiert, die die Europäische Kommission zur Begründung ihrer Verbotspläne benutzt. Und beeindruckend sowohl in Bezug auf Detail als auch auf die schiere Arbeitsbelastung, die notwendig war, um es zu erzeugen.

Es empfiehlt sich, die Power Point Präsentation als PDF in einem zweiten Bildschirm zu öffnen, während man sich das Video anschaut, um die Folien zu sehen, auf die ich mich beziehe.

Die Ergebnisse von Triebels Folgenabschätzung zeigen, dass die Verabschiedung des EU-Gun-Bans zu einer totalen Katastrophe für die legale, zivile Waffenindustrie und die rechtstreuen Waffenbesitzer führen würde.

Da die Mordrate in den Mitgliedstaaten stetig zurückgeht und schätzungsweise nur 70 bis 150 Tötungsdelikte in der gesamten EU mit legalen Schusswaffen verübt werden – und keines dieser Delikte mit den modernen Sportgewehren, die die Kommission zu verbieten versucht – würde sogar „gar nichts ändern“ an der europäischen Feuerwaffen-Richtlinie zu besseren Ergebnissen in Bezug auf die öffentliche Sicherheit führen als die Durchsetzung der geplanten EU-Gun Bans.

Wenn andererseits der Rat und das Europäische Parlament beschließen, den falschen und mißinterpretierten Daten der Kommission zu glauben, dann würde eine Branche, die Milliarden Euro wert ist und mehr als eine halbe Million Arbeitsplätze in der EU stellt, irreparabel beschädigt werden.

Mehr bei GUNSweek : Gun rights conference at the European Parliament

Sogar „nichts zu tun“ hätte einen größeren Einfluss auf illegale Besitzer von Schusswaffen und deren Schwarzmarkt als der Vorschlag und das mögliche Ergebnis des Trilogs.

overviewDie EU-Studie, auf die sich die Kommission bezieht, schreibt: Die MEISTEN – wenn nicht gar ALLE – Tötungsdelikte mit Schusswaffen wurden von illegalen Besitzern begangen, 75% waren Bandenmitglieder.

Aber „nichts zu tun“ würde weiterhin einen negativen Einfluss auf den legalen Markt haben.

Daher hat Katja Triebel für FIREARMS UNITED die Option 6 „erfunden“, in dem sie auf Fakten basierende EU-Studien gelesen hat:

Eine Kombination von:
1. Option 2 (technischen Richtlinien zum Schließen der Schlupflöcher)
2. finanzielle Unterstützung der Kontrollen an den Außengrenzen und der Strafverfolgung des Schwarzmarkts
3. Informationsaustausch und
4. harmonisierte Mindeststrafen für den illegalen Handel

Dies kann OHNE Öffnung der Waffenrichtlinie erfolgen!

Die Ablehnung der Ergebnisse des Trilogs (Option 5) bedeutet nicht, dass sich die Kontrolle über den legalen Zugang nicht verbessert.

Die geforderte EU-weite Datenbank der Verurteilungen, einschließlich einer schwarzen Liste von illegalen Händlern, würde das Risiko minimieren, dass gewalttätige und / oder kriminelle Personen einen legalen Zugang zu Schusswaffen erhalten.

Option 6 hat einen hohen positiven Einfluss auf den illegalen Handel sowie auf den legitimen Markt mit angemessenen Kosten für die Behörden.

Weitere Details finden Sie in der Zusammenfassung unserer Folgenabschätzung und des 30-seitigen Hintergrundpapiers.

Zusammenfassung: http://bit.ly/2fIAFru ( PDF mit 2 Seiten)
Folgeabschätzung: http://bit.ly/2fzOESO (PDF mit 30 Seiten)

rejecting

 

P.S. Warum ich ein Kopftuch trage?
Weil mir bei der Chemotherapie die Haare ausgefallen sind. Sie wachsen aber schon wieder nach und im April/Mai müssten die Behandlungen beendet sein. Überlebenschance liegt bei 85-100% – und ich habe mich für 100% entschieden.

3 Gedanken zu “#EUgunban: Mein Impact Assessment

  1. Danke, liebe Katja! Deinen unermüdlichen Einsatz für Freiheit & Greater Good finde ich bemerkenswert! Möge Dein Gesundheitslevel rasch wieder bei 100% liegen! ♥

  2. it is difficult for me to be objective regarding her presentation of the information. She is the most boring orator ever.

    • I don`t see any Problem here with Katja`s Speech, it was absolutely impresssive.If You had made it to the Conference, You would have seen on the other side a boring Mr. Alain Alexis from the „EU Disarmament Commission“ whispering to the invited Affected. I sat in the second visitors row and could barely „hear him“. Anyway, he had absolutely no clue of what he was saying or was trying to „justify“, only the same old boring Story „that some guns are more dangerous than other guns“…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s