Feinstaubhysterie: Silvesterknaller

Der Vielflieger der „Umwelthilfe“ will den kleinen Leuten den Silvester-Spass verbieten.

Die Deutsche Umwelthilfe warnt vor einer hohen Feinstaubbelastung zu Silvester und fordert eine Verlegung von Feuerwerken aus belasteten Innenstädten.

Zugleich fordert die Umwelthilfe Verbote für Silvesterböller und mit Schwarzpulver angetriebene Raketen, die für die „extremen Feinstaubwerte“, aber auch viele Brände und Verletzungen verantwortlich seien.

FOCUS vom 21.11.2018

Bereits im Januar 2017 beschäftigte sich die Unstatistik mit den Silvesterknallern, da die „Umwelthilfe“ ihre Silvesterknaller-Verbots-Kampagne mit Hilfe der wichtigsten Zeitungen verbreiten konnte. (Mit der „Unstatistik des Monats“ hinterfragen der Berliner Psychologe Gerd Gigerenzer, der Dortmunder Statistiker Walter Krämer und RWI-Vizepräsident Thomas K. Bauer jeden Monat sowohl jüngst publizierte Zahlen als auch deren Interpretationen.)

Schall und Rauch statt akute Gesundheitsgefahr

Fazit der Unstatistik im Januar 2017 :

Auch wenn das private Silvesterfeuerwerk einmal im Jahr zu einer Grenzwertüberschreitung beiträgt und die Lärm- und Geruchsbelästigung zurecht nicht jedem gefällt, ist weder das Böllern selbst besonders giftig, noch hat es im Jahresverlauf große Auswirkungen.

Der Feinstaubhysterie muss diese Tradition also nicht zum Opfer fallen.

Silvester versus Flugmeilen

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der „Deutschen Umwelthilfe (DUH),  bezeichnet das Böllern zu Silvester als „nicht mehr zeitgemäßes Vergiften der Luft“, verbringt aber selber jedes Jahr mehrere 100.000 km in der Luft.

Er gehört seit Jahren zum kleinen, erlauchten Kreis der Lufthansa-Vielflieger (HON Circles). Diesen Status erreicht man, wenn man innerhalb von zwei Jahren 600.000 Meilen fliegt. Das entspricht in etwa 28,5 Erdumrundungen.

Wer die begehrte schwarze Karte besitzt, wird vor und nach dem Flug in exklusiven Topkunden-Lounges verwöhnt und auf Wunsch sogar in einem Porsche-Cayenne direkt zum Flugzeug gebracht.

Resch rechtfertigt seine rastlosen Flugeinsätze mit der Teilnahme an internationalen Klimakonferenzen und -projekten. Außerdem müsse er mehrmals pro Monat zwischen der DUH-Zentrale am Bodensee und dem Verbandsbüro in Berlin pendeln.

DER SPIEGEL 12/2007

Zeitgemäß und „luftschützend“ wäre es, die Zentrale und den Wohnort nach Berlin zu verlegen, um dieses Pendeln einzustellen. Alternativ könnte man für Kurzstrecken (alle nationalen Strecken) auch die Bahn und öffentlichen Verkehrsmittel benutzen statt Flugzeug und Porsche.

Atmen Bewohner rund um den Flughafen jedes Jahr das Zigfache der Silvesterbelastung an Ultrafeinstaub ein?

Ja, sagen die Ingenieure Joachim Alt und Wolfgang Schwämmlein von der „Initiative gegen Fluglärm in Mainz„. Sie untersuchen seit Jahren den Ultrafeinstaub durch Flugzeuge und weisen mit Messungen aus Hessen nach, dass am Flughafen täglich Werte produziert werden, die zwei- bis dreifach über der Silvesterbelastung liegen.

Es war kurz vor Silvester, als Experten des Umweltbundesamtes vor wahren Feinstaub-Exzessen warnten: Ausgelöst durch Silvesterfeuerwerk würden rund 4000 Tonnen giftigen Feinstaubs freigesetzt, das seien 15 Prozent der Menge, die Autos und Lkw im ganzen Jahr erzeugen, warnten die Experten.

„In Raunheim“, sagt Wolfgang Schwämmlein, „haben die Bewohner praktisch jeden zweiten Tag Silvester – und zwar in dreifacher Höhe und über Stunden hinweg.“

Mainz& vom April 2018

Mit unterschiedlichem Maß gemessen

Während „Umwelthilfe“, Politik, EU und die Medien sich auf Silvester und Autoverkehr stürzen und Dieselverbote, Tempo 30 auf Hauptstraßen und Tempo 120 auf Autobahnen fordern, um den Feinstaub zu reduzieren, wird der Ultrafeinstaub des Flugverkehrs komplett ignoriert. Das ist auch nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass diese Kampagnenhelfer häufiger als der bundesdeutsche Durchschnitt fliegen und selten in der Nähe eines Flughafens wohnen. So sind z.B. die Wähler der Grünen die absoluten Vielflieger..

„Wer nur den Grobstaub misst, der ist entweder nicht besonders schlau oder will die Öffentlichkeit täuschen“, sagt etwa Schwämmlein, Mitglied der Initiative gegen Fluglärm in Mainz. Denn gefährlicher seien die Feinstäube und insbesondere der Ultrafeinstaub.

Eine Autobahn mache sich schon in 300 Metern Entfernung nicht mehr bemerkbar, der Flugverkehr wirke sich flächendeckend aus.

FNP vom Oktober 2018

Elite gegen das kleine Volk

Als Verkäuferin von Silvesterpyros und Besitzerin eines SUV-Diesels bin ich beim Thema Feinstaub nicht unvoreingenommen. Aber diese Kampagnen gegen Silvesterknaller und Autos ist meines Erachtens ein Kampf der Eliten gegen das kleine Volk.

Ich bin das letzte Mal im November 2016 geflogen (Feuerwaffen-Konferenz im Europaparlament in Brüssel). Ich bin das letzte Mal im Juni 2017 weiter als 150 km mit meinem 6-Jahre-alten Auto gefahren und konnte (weil niemand auf der Autobahn war) lange Zeit 160 bis 195 km/h fahren. Wir veranstalten jedes Jahr zu Silvester ein Feuerwerk mit Raketen. Ich bin mir sicher, dass meine persönliche Luftverschmutzung als Vertreterin des „kleinen Volks“ weit geringer ausfällt als die der Eliten.

Ich verstehe auch nicht, warum im Zeitalter der Videokonferenzen „Umweltschützer“ Millionen an Flugmeilen verprassen, um weltweit an Konferenzen zum Umweltschutz teilzunehmen. Ich kann mir nur vorstellen, dass die dort geführten Gespräche im Hinterzimmer oder Restaurant schwerer wiegen als die Vorträge in der Öffentlichkeit.

Die Süddeutsche Zeitung (SZ) beschrieb Jürgen Resch kürzlich als „Umwelt-Junkie“ und seine Aktionen als „One-Man-Show“. Irgendwann könnten seine Schüsse aber auch ihr Ziel verfehlen.

Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht ….

Update 28.12.18:

CDU-Vize Klöckner gegen Böllerverbot

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner lehnt den Vorstoß der Deutschen Umwelthilfe (DUH) für schärfere Vorschriften gegen Silvesterböller ab. Die geltenden Regeln reichten aus, findet die Landwirtschaftsministerin.

„Dass es immer wieder Deppen gibt, die sich nicht daran halten, kommt leider auch in anderen Bereichen des Alltags vor“, sagte Klöckner dem SPIEGEL. Es könne nicht angehen, dass „diejenigen, die sich fehlverhalten, das Leben derer bestimmen, die sich ordentlich verhalten“.

„In einer freien Gesellschaft wird es immer um das Austarieren von Regeln und verantwortungsbewusster Freiheit gehen“, so Klöckner zum SPIEGEL. Der Ansatz der Umwelthilfe sei „Bevormundung“ und beeinträchtige das „Verantwortungsbewusstsein“ der Bürger.

SPON vom 28.12.18

Und hier noch ein paar Tipps, wie man richtig böllert und Verletzungen vermeidet:

Unsere Familie hat nur noch erwachsene Kinder. Die haben mittlerweile keinen Spaß mehr am Abschießen von Pyros und Anzünden von Raketen. Wir werden daher dieses Jahr mehrere Batterien kaufen. Da muss man nur einmal anzünden und kann 30 bis 90 Sekunden genießen. Das wird sich sicherlich wieder ändern, wenn künftige Enkelkinder ins „Raketenalter“ kommen. Ich hoffe, bis dahin ist das private Böllern nicht komplett verboten.

23 Gedanken zu “Feinstaubhysterie: Silvesterknaller

  1. Beim Umwelt- bzw. Klimaschutz geht es doch schon ganz lange nicht mehr um den Schutz unserer Umwelt. Schon früh haben die Linken festgestellt, dass sie ihre wahren Ziele irgendwie tarnen müssen, damit sie von den kleinen Leuten, also dem Stimmvieh, akzeptiert werden. Sozialistische Ziele unter dem Deckmäntelchen des Umweltschutzes zu verkaufen, funktioniert bis heute.

    Ich habe den sehr starken Eindruck, dass schon in naher Zukunft – d.h. in weniger als einer Generation – der Individualverkehr stark eingeschränkt sein soll. Nur noch die oberen 20% haben dann ein eigenes Auto. Der Pöbel darf S-Bahn, Bus und Fahrrad fahren.

    Der Sozialismus ist alles andere als tot. Das hat auch der von mir sehr geschätzte Roland Baader immer wieder betont. Ich habe dieser Tage eine interessante Arte-Reportage über den chinesischen Präsidenten Xi Jinping im Internet gesehen: https://www.youtube.com/watch?v=o4BA_6RROJ8. Ab Minute 3:10 sieht man wie sich Xi und seine Apparatschiks an den Gründungsort der chinesischen KP begeben und dort auf den Kommunismus schwören: „Ich schwöre für den Kommunismus zu kämpfen!“ Wenn das wahr ist, was in dieser Doku berichtet wird, dann möchte ich in China nicht für alles Geld der Welt leben. Aber wir hier in Europa befinden uns auf demselben Weg. Merkel, Macron und Xi trennt wohl in Wirklichkeit nicht viel.

    Das Verbot des Silvesterfeuerwerks in den Innenstädten ist vielleicht auch ein Versuchsballon, was sich die Schafsmichels noch alles gefallen lassen!?

    Die Sache mit dem Dieselverbot finde ich im übrigen einfach nur eine Riesenschweinerei, aber die Bürger habe es in der Hand. Wenn die Leute einfach weiter mit ihren (zum Teil ja noch fast neuen Dieselautos) in die Städte reinfahren ohne sich um die Verbote zu scheren, was könnte die Polizei da machen? Die wäre völlig überfordert und das Dieselverbot würde am Widerstand der Bevölkerung krachend scheitern. Für das Silvesterfeuerwerk gilt dasselbe. Wenn sich keiner drum schert, ist der Blödsinn nicht durchsetzbar.

    Liken

    • it’s not just happening in DE but a great degree in the USA. Socialism is written in capital letters in America. The likes of Soros and others many of them billionaires fuel this sentiment and the dummied down young people all ever so supportive.

      Liken

      • You are right. It is really crazy, but the richest people, the billionaires, are often the greatest supporters of socialism. Let‘s not forget the execrable Michael Bloomberg and his fierce fight against private gun owners and the Second Amendment. These „socialist billionaires“ are the fiercest enemies of liberty. Merkel is surely one of their puppets.

        Liken

  2. Auch ich finde diese Dieselfahrverbote einfach als eine Riesenschweinerei. Wer hat denn anno Seinerzeit, so sehr auf einen sauberen Diesel geschworen?
    Sicherlich ist es Zeit darüber nachzudenken wie der Individualverkehr gesteuert werden könnte. Sehen wir uns einmal die LKW an:
    Auf Autobahnen ist es fast unmöglich rechts zu fahren, diese Spur ist voll von LKW’s. Wer spricht immer davon diese sollten auf die Schiene? Reden ist wohl der „Poli-Ticker“ liebste Beschäftigung. Geschehen ist seit Jahren nichts in diese Richtung.
    Es gibt aber mit Sicherheit noch schlimmeres wovon man tunlichst nicht spricht.
    Dazu meine Frage:
    Gibt es Abgasbestimmungen für Flugzeuge?
    Das dort produzierte CO2 sinkt, da es schwerer als Luft ist, zu Boden.
    Was uns da auf den Kopf fällt kann man an Hand von flightradar24.com erahnen. Nur das wird totgeschwiegen, bzw. mit lächerlichen CO2 Berechnungen (pro Fluggast) herabgespielt.
    Darüber sollte man sich auch einmal kümmern und nicht alles (weil ohne Risiko) auf den kleinen Mann schieben!
    Gesegnete Weihnachten aus Wien

    Liken

  3. Sauber recherchiert, aber die angepasste Hofberichterstattung wird auch dagegen, notfalls mit Veröffentlichungsverboten und unseriösen Beispielen, dagegen anstinken.

    Liken

  4. Takk, Norge! kann ich da nur sagen. Daran sieht man wieder, dass die Menschen in Norwegen viel fortschrittlicher und weiter sind als in Deutschland. Das sieht man auch beim Nordic Model (Stichwort Prostitution) in Norwegen und Schweden.
    Ich bin dafür, dass die New Years Eve Knallerei verboten sein soll. Generell und ausnahmslos. Es schadet der Umwelt, es schadet den Menschen, es ängstigt die Tiere. Es ist sinnlos und überflüssig! Wenn viele Menschen sich ein Feuerwerk wünschen, sollen sie von mir aus in eine Art Fonds einzahlen und die jeweilige Stadtverwaltung kann mit diesem Geld ein offizielles Feuerwerk organisieren.

    Wer bei der offensichtlichen Klimazerstörung, CO2, Feinstaub etc. eine linke Verschwörungstheorie sieht, sollte am 2. Januar 2019 eine Psychotherpeutin aufsuchen. Vielleicht hilft das ja …

    Happy New Year!

    Liken

    • Konzentrierter BS, wie gewohnt. Zumal die illegale Pyrotechnik mit BKS-Sätzen eh lange verboten ist. Selbst Klasse IV Pyro reicht da nicht ran.Wird lediglich Zeit das diese Delikte auch als das verfolgt werden was die Tatbestände hergeben nämlich Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion. Warum wird das wohl nicht realisiert?

      Liken

  5. Allen, die hier mitlesen, darf ich erst einmal ein gutes und erfolgreiches 2019 wünschen.

    Ich hatte dieses Jahr – aus welchen Gründen auch immer – große Lust auf Feuerwerk und so war ich an allen drei Verkaufstagen in mehreren Discounterfilialen hier im Umland von München (vor allem Lidl und Aldi), um so allerhand Pyrotechnik zu kaufen. Ich habe in allen Filialen ein überaus reges Interesse der Kunden an den Feuerwerksartikeln festgestellt. Viele hatten Feuerwerk im Einkaufswagen, manche sogar einen Wagen voller Feuerwerk.

    Was ich gesehen habe, widerspricht in aller Deutlichkeit den derzeit von den Mainstreammedien verbreiteten Umfragen, wonach angeblich eine Mehrheit der Deutschen ein Feuerwerksverbot befürwortet.

    Meine Einkäufe habe ich dann jeweils unter doppelter Missachtung der PC in (a) mein SUV geladen, welches (b) ganz ohne irgendeinen E-Motor auskommt.

    Dazu passt die Meldung, die kürzlich in der Springer-Welt war: „Nach einer Aufstellung des Bundesinnenministeriums, die WELT vorliegt, wurden in den Geschäftsbereichen der Ministerien bis zum Stichtag 30. November 2018 insgesamt 8386 Pkw mit Verbrennungsmotor gekauft oder geleast. Die Zahl der angeschafften Elektroautos, einschließlich der Hybride, lag in den ersten elf Monaten bei nur 253 Pkw.“ Quelle: https://www.welt.de/wirtschaft/article185370832/Elektromobilitaet-Bundesregierung-meidet-E-Autos-als-Dienstwagen.html

    Aber wir Bürger sollen auf Feuerwerk verzichten und teure E-Karren kaufen, Autos, die die Herren Volksvertreter nicht einmal als (mehr oder weniger kostenlose) Dienstwagen haben wollen.

    Liken

    • Dummheit ist nicht geschlechtsspezifisch, Sie weisen das vorbehaltlos, und ad nauseam, nach. Das Schöne dabei, ich muss Ihre Beiträge nur ab und an lesen, Sie sind gezwungen sich selbst fortwährend zu genießen, halt die Hölle 101 als Fortsetzung aus dem Decamerone.

      Liken

  6. Hallo Keitaro!

    Schauen Sie doch mal nach dem Frauenanteil in den Bundestagsfraktionen. Der Frauenanteil bei den Linksparteien spricht Bände. Vor allem die Grünen und die SED (Die Linke) glänzen mit einem Frauenanteil von um die 60%. Hier ist die Quelle: https://www.bundestag.de/abgeordnete/biografien/mdb_zahlen_19/frauen_maenner/529508

    Und dann schauen Sie sich doch bitte mal den Frauenanteil bei der AfD an. Auch diese Zahl (gut 10%) spricht für sich. Die destruktivsten Parteien im Bundestag haben den höchsten Frauenanteil.

    Wer hat Deutschland in den letzten Jahren unter zahlreichen Gesetzesbrüchen so richtig ruiniert? Es war nicht H. Schmidt, nicht H. Kohl, nicht G. Schröder, vielmehr war es die Große Koalition unter Andrea Nahles und Angela Merkel.

    So viel zur Intelligenz der Geschlechter!

    Liken

  7. Genialer Artikel der Ruhrbarone zum Silverknallen:

    >>Einige mögen diese Tradition nicht mehr, und gehen ihr wohl auch nicht mehr nach. Das ist selbstredend ok, und damit könnte der Artikel enden, wenn es nicht eben dem lieben Leben der Deutschen entsprechen würde, denen, die etwas machen wollen, das man selber nicht machen will, eben dies verbieten zu wollen. Und dabei so zu sprechen, wie man das ganze Jahr dem Anderen vorwirft zu sprechen. Schauen wir doch einmal genauer hin.<<

    Weiterlesen (lohnt sich): https://www.ruhrbarone.de/lasst-es-krachen/161552

    Liken

  8. Die Feinstaubwerte sind gegen Mitternacht vom 31/12 zum 1/1 in einigen Orten von ca. 15 – 20 µg/m³ auf 950 µg/m³ (der gesetzliche Grenzwert liegt bei 50 µg/m³) explodiert. Wer nun eine Verschwörungstheorie darin sieht, dem empfehle ich selbst die Werte von den Messstellen auszulesen. Das ist alles öffentlich via Internet zugänglich. Man muss sich nicht alleine auf Medienberichte verlassen wie im kommunistischen China.

    Der Staat und die Regierung haben für das Geld was ich denen an Steuern zahle, gefälligst dafür zu sorgen, dass solche Nachteile für meine Gesundheit nicht entstehen. Das liegt immerhin nicht in meiner Hand, wie es beispielsweise beim Rauchen der Fall wäre. Ebenso hat der Staat für Sicherheit zu sorgen. Beides wird derzeit vernachlässigt, weil die Konzerne leider viel zu viel Macht haben und weil die Regierung mit einer Menschenfeindlichen Ideologie kokettiert. Lobbyism=Korruption und Appeasement bei totalitären Bedrohungen vermindern eben die Lebensqualität erheblich.

    Liken

    • Die große Masse an Feuerwerk wird an Silvester zwischen 23:00 und 1:00 Uhr abgebrannt. Das sind zwei Stunden. Legen wir noch zwei Stunden drauf, bis sich der Rauch verzogen hat, dann sind das vier Stunden zur Nachtzeit. Wer glaubt, dass er besonders feinstaubempfindlich ist, dem lege ich nahe, in dieser Zeit einfach seine Fenster geschlossen zu halten und nicht nach draußen zu gehen. Im übrigen liegt die Feinstaubbelastung in Deutschland im Jahresmittel unter dem gesetzlichen Wert: https://www.allum.de/stoffe-und-ausloeser/feinstaub-und-smog/grenzwerte-richtwerte

      Wie man sieht, ist das Feuerwerk zu Silvester mit keinerlei gesundheitlichen Risiken verbunden, es sei denn, man hat ein Problem damit, dass sich andere Leute freuen und Spaß haben, und das ist meines Erachtens immer noch die große Mehrheit der Bevölkerung. Was die Relotiusmedien da in ihren Umfragen kürzlich publiziert haben, interessiert mich ehrlich gesagt nur noch peripher.

      Liken

      • Menschen wie dich haben wir in Deutschland leider in der Regierung sitzen. Bloss kein Fortschritt! Bloss keine Veränderung! Dann lieber bei allen negativen Dingen bleiben, die man ja kennt und gewohnt ist. Auch wenn man den Abgrund schon sieht, auf den man immer schneller zusteuert.
        Auch wenn du jetzt nicht in der Politik sein solltest, wählst du genau die Parteien und die Politiker, die die Deutschen seit Jahrzehnten wählen. Es gibt tatsächlich keine Alternative, aber immer so weitermachen wie bisher wird wohl nicht funktionieren.

        Liken

    • Bei Gesunden ist in Folge einer kurzzeitigen Exposition aus Pyrotechnik keine Gesundheitsgefährdung zu besorgen. Meist ist nach 3 Stunden alles weghydolysiert. Der Bezug zum Rauchen hinkt erheblich, denn das generiert schwebfähige und nicht hygroskopische Partikel, bläst zudem einiges an 40K in die Luft.
      Zudem ist die lokale Partikelexposition mit befriedigend kleinem Fehler auch selbst messbar.
      Das hat nichts mit Ihren „Verschwörungstheorien“ zu tun, auch Feinstaub ist allgemeines Lebensrisiko.
      „Ich hab aber Angst“-Neurosen sind meist behandelbar.

      Liken

  9. @Keitaro 3. Januar 2019 um 00:47
    Mir scheint, Sie sollten sich in 2019 einfach mal eine Auszeit nehmen, entspannen, sich der Meditation widmen, damit Sie wieder in Ihre Mitte kommen und wieder ein paar klare Gedanken fassen können, über die man vernünftig debattieren kann.

    Liken

Schreibe eine Antwort zu Keitaro Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s