Gunology – Leitfaden für die Waffenlobby

Gunology KompendiumNachdem wir im Juli den Leitfaden der Antiwaffen-Lobby auf Englisch gelesen hatten, habe ich mit an Ron Fungun gewendet, mit der Bitte, so etwas auf Deutsch und für die Waffenlobby zu schreiben. Er hat sofort Ja gesagt.

Diese 56-seitige, m.E. sehr, sehr gute Werk hat er dazu erarbeitet. Ich habe es zweimal Korrektur gelesen und finde, das kann sich sehen lassen und eignet sich sehr zum Verteilen.

Download: PDF (720 kB)

Aus Sicht von all4shooters – inkl. einem Exklusivbeitrag von mir

Vorwort

Am 02. August 2013 kam Katja Triebel auf mich zu und teilte mir mit, dass sie Arbeit für mich hätte. Es ging um die Erarbeitung eines schriftlichen Leitfadens für die Waffenlobby. Daraus entstand die Idee eines Gunology Kompendiums.

Das erste Kapitel Wer ist die Anti-Waffenlobby? wurde komplett aus Katjas Artikel „Follow the Money“ übernommen. Es ist eine exzellente Ausarbeitung des Who‘s Who der globalen Anti-Waffenlobby, deren Verbindungen zur Politik und der Wirtschaft. Man kann den Gegner nicht erfolgreich bekämpfen ohne ihn vorher zu kennen und zu verstehen.

Im Kapitel Argumente der Anti-Waffenlobby wird Bezug auf die Studie von Frank O’Brien, Al
Quinlan, John Neffinger und Matthew Kohut unter dem Titel „Preventing Gun Violence Through Effective Messaging“ genommen. Es ist ein Glück, dass uns dieses Dokument in die Hände gefallen ist. Die Studie beschreibt detailliert die faktenfreie, dafür stark
emotionsgeladene Kommunikationsart der Waffengegner. Das ist kein Zufall, sondern wohl überlegte und psychologisch begründete Methodik.

Die Argumente der Waffenlobby werden natürlich zuerst auf Statistiken aufgebaut, die aufzeigen, dass der legale private Waffenbesitz kein signifikantes Risiko für die Gesellschaft darstellt.

Das Kapitel Kommunikation zu verschiedenen Anlässen beinhaltet Konversationsstücke für ein alltägliches anlassloses Gespräch über Waffen als auch für ein anlassbezogenes Gespräch nach medial relevanten Vorfällen. Hier wird auf die Ebenen der Sachlichkeit und Emotionalität eingegangen, die gleichermaßen berücksichtigt werden müssen.

Das Kapitel Was kann ich tun?
gibt einige Vorschläge zur Förderung des Schießsports und Gewinnung neuer Waffenbesitzer. Es ist aus dem Blickwinkel eines Sportschützen
geschrieben. Für Jäger gilt Analoges.

Das letzte Kapitel beschäftigt sich mit der Selbstverteidigung
, die nach Auffassung des Autors von der umfassenden Betrachtung der Waffenthematik nicht ausgeschlossen werden kann. Dabei wird aufgezeigt, wie internationale Organisationen, allen voran die UNO, das Recht auf individuelle Selbstverteidigung abschaffen will.

DasGunology Kompendium ist kein abgeschlossenes Werk, sondern erst der Anfang einer Reihe von weiteren Publikationen, die in dieses Kompendium einfließen werden.

Jetzt bleibt mir nur noch euch viel Spaß bei der Lektüre zu wünschen. Ich hoffe auf ein reges Feedback und eure Mitarbeit beim nächsten Release.

Ron Fungun

7 Gedanken zu “Gunology – Leitfaden für die Waffenlobby

  1. Ich habe die Datei mit Interesse gelesen und kann den Inhalt und die dahinter stehende Intitiative voll unterstützen. Wenn ich allerdings sehe, mit welcher Gleichgültigkeit sich die sog. Schützenkameraden beispielsweise in meinem Verein zu den Waffenrechtsplänen der EU äußern, habe ich größte Zweifel, dass da Hopfen und Malz noch zu retten ist. Vielleicht brauchen wir noch ein Kompendium „Legalwaffenbesitzer“, das die schweigende Mehrheit als abgestumpft, träge, realitätsverweigernd oder einfach nur dumm kategorisiert.

    • Die meisten Menschen machen bei schlechten Nachrichten die Ohren und Augen zu und hoffen, dass es nicht so schlimm werden wird. Das ist auch in den anderen EU-Ländern nicht anders. Wir haben uns daher bei der GRA dazu entschlossen, uns EU-weit und sehr laut zu verknüpfen. Mal schauen, ob wir zusammen etwas erreichen können.

      In jedem Fall haben wir die Gesellschaft per Online-Kommentare u.ä. schon etwas aufgeklärt. Die Leserbrief-Reaktionen 2013 zu den Verschärfungsplänen lesen sich schon ganz anders als noch 2009.

      Von daher braucht es in jedem Verein, Verband, EU-Land immer nur einige wenige Aktivposten. Mein Tipp an Hessian Yeager: versuchen Sie, den Leitfaden beim Vorstand anzupreisen. Machen Sie daraus einen TOP (Tagesordnungspunkt) bei der nächsten Vereinssitzung und gehen Sie dahin und referieren dazu bzw. stellen Fragen an den Vorstand.

      Wenn Sie den Vorstand – oder einige davon – überzeugen können, geht es von dort sowohl nach oben wie auch unten weiter.

      • …das will ich gerne versuchen, denn noch habe ich die Hoffnung nicht ganz aufgegeben, dass sich die „DDR Vol. 2.0“ noch abwenden lässt. Übrigens: vielen Dank für das Engagement! Ich wünsche Ihnen (und Euch allen) einen langen Atem und viel Durchhaltevermögen bei den Herausforderungen der kommenden Zeit.

  2. Eine Anmerkung zu den Taktiken der NRA (S. 43 ff): Mit den NRA-Volunteers sind doch eher Freiwillige oder Ehrenamtliche gemeint, und nicht Voluntäre. Den Begriff bringe ich eher mit dem Zeitungswesen in Verbindung.

  3. Schönes Dokument. Allerdings finde ich das Cover schrecklich unpassend. Das eine Frau abgebildet ist, finde ich zweckmäßig. Das eine Selbstladebüchse abgebildet ist auch…aber dass das Modell so wenig anhat, finde ich irgendwie stillos.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s